Ein geistliches Bankett

Ein geistliches Bankett

Based on cantatas by Johann Sebastian Bach
With 8 singers under the musical direction of Konrad Junghänel

Ein geistliches Bankett is a theatrical staging of Bach’s cantatas, created at the Hamburg Opera under the musical direction of Konrad Junghänel. The aim is to create a theatrical representation of music that is not originally intended to be presented theatrically. The production creates a succession of ambiguous tableaux – at once sacred and grotesque – inspired by the Stations of the Cross. The various associations created by the singers’ acting are thus placed side by side with the music and the audience is left to create its own story, to find its own path.

CREDITS

Musical direction:
Konrad Junghänel
Direction: Ingrid von Wantoch Rekowski
Dramaturgy & assistant: Jannick Moison
Costumes: Christophe Pidré
Singers: Jan Buchwald, Susann Hagel, Martin Homrich, Henning Kaiser, Inga Kalna, Antigone Papoulkas, Kay Stiefermann, Henning Voss
Production: Hamburgische Staatsoper

PRESS

Es ist intelligent zusammengefügt und bietet eine eher behutsame Ausdeutung vor allem der Kernbegriffe in den einzelnen Kantaten-Texten. Vieles leuchtet unmittelbar ein, wenn es sich etwas um das Warten der Seele auf den Herrn handelt, auf Anbetung, Totenklage oder Tröstung. Manches andere setzt zwar die Fantasie frei, bleibt aber mehrdeutig. Ein durchschlagendes Bach-Erlebnis.

Hamburger Abendblatt, Carl-Heinz Mann (21/11/00)

Die acht hervorragend harmonierenden Sänger verdeutlischen nicht nur Bachs geniale Polyphonie, sie stellen auf subtile Weise Bilder vom Leiden Jesu der berühmten Maler nach. Ihre todesbleich geschminkten Gesichter zeigen Angst. Ein musikalisch-szenische Gruselkabinett, alt und neu, wahr und verrückt, zart und fantasievoll.

ERI, Hamburger Morgenpost, 30/11/00

Ingrid von Wantoch Rekowski hat für diese Produktion des Opernstudios die Kantaten von Johann Sebastian Bach sehr eigenwillig inszeniert. Ein mutiges und überaus spannendes Experiment, den Komponisten Bach auch für die Opernbühne zu entdecken.

TAZ, Kagmar Penzlin, 21/11/00

DATES/VENUES
2000 - Cité de la Musique Paris - FR
2000 - St Michaeliskirche Hamburg - DE
2000 - Theater Uelzen - DE
2000 - Hamburgische Oper - DE
  • IvWR
  • Opera